Schmidt Helmut

/Schmidt Helmut

Ich bin sehr gerne Gärtner in Wien. Simmering hat irgendwie einen Dorfcharakter - man ist mitten in der Stadt und trotzdem am Land.

Helmut Schmidt

LGV-Gärtner

Können Sie sich kurz vorstellen?
Ich bin ein Gärtner, führe einen Gemüsebaubetrieb im elften Bezirk. Ich habe sechs Kinder, der Älteste hat den Meisterkurs gemacht und wird den Betrieb übernehmen. Ich mache das schon seit meinem 16. Lebensjahr. Es ist gleichzeitig ein Beruf und eine Berufung.

Was bauen Sie an?
Im Sommer Gurken und Paradeiser, im Frühjahr Salat und ein bisschen Radieschen, im Winter Vogerlsalat.

Das heißt eigentlich das ganze Jahr?
Ja, fast. Es ist nicht viel Pause. Urlaub gibt es schon, aber nur im Winter.

Was macht einen guten Gärtner aus?
Es gehört Idealismus dazu. Egal ob Samstag oder Sonntag, du musst immer in Bereitschaft sein. Du musst eigentlich auch im Voraus wissen, was passieren könnte. Du musst vorausschauen. Mitleben mit der Arbeit. Das Wetter spielt eine Rolle, es sind so viele Faktoren, die permanent irgendetwas verändern. Und das kann man nicht einfach am Papier lernen, das kommt aus den eigenen Fehlern, dann lernst du. Das sind eigene Erfahrungen, die man selbst in der Praxis machen muss.

Wie hat sich das verändert, seit Sie Gärtner sind?
30 Jahre mach ich das schon. Stressiger ist es geworden. Speziell der Handel ist schnelllebiger geworden. Die Zeit wird immer weniger und der Druck wird höher, an Anforderungen, an Qualitätsanforderungen, an Lieferbedingungen. Es muss alles zu einem gewissen Zeitpunkt fertig sein, und das ist das Problem mit der Natur. Dafür ist die körperliche Arbeit weniger geworden, die Technik hilft da viel. Man kann es einfach mit früher nicht vergleichen.

Was bedeutet die LGV als Ihre Genossenschaft für Sie?
Die Genossenschaft ist eine Notwendigkeit. Heute kannst du als kleiner und mittlerer Betrieb nicht mehr selbst vermarkten. Der Handel steigt erst ab einer bestimmten Menge ein. Wenn eine Kette eine gewisse Menge haben will und ich zu wenig habe, dann kauft er auch die wenige Menge nicht. Wir Gärtner brauchen einander, deswegen sind wir keine Konkurrenten.

Sind Sie gerne Gärtner in Wien?
Betrieblich gesehen wäre es vielleicht besser, wenn ich ein bisschen weiter raus gehe, aber ich persönlich möchte das nicht. Ich bin zwar gerne am Land, bin aber trotzdem auch ein Stadtmensch. Ich gehe gerne fort. Der elfte Bezirk hat irgendwie einen Dorfcharakter,  er ist mitten in der Stadt und trotzdem am Land, das ist etwas was mir persönlich sehr gut gefällt.

20. April, 2018|