Kasehs Johann

/Kasehs Johann

Wir machen seit über 20 Jahren Sortenversuche, wo wir die besten Sorten suchen. Ich kann mit Stolz sagen, dass es heute fast keine Gurkensorte gibt, die nicht schon einmal in meinem Betrieb gewachsen ist.

Johann Kasehs

Gurkengärtner

Können Sie sich kurz vorstellen?
Ich habe meinen Betrieb schon sein 1964. Ich habe angefangen in einer Zeit, wo der Gartenbau noch komplett anders war als heute. Damals hat man viel mehr Sorten von Gemüse produziert. Heute machen wir die ganze Saison über Gurken. Wir sind ein Familienbetrieb. Mein Vater hat schon den Betrieb geführt.

Können Sie ein bisschen etwas über den Gurkenanbau erzählen?
Die Gurkenkultur ist eine Kultur, wo man sich hineinleben muss und lernen muss. Wir haben da sehr viel Positives herausgeholt. Unser Betrieb  war einer der ersten Betriebe, der auf Nützlinge umgestiegen ist anstelle von chemischem Pflanzenschutz. 1995 war das. Wir mussten die Biologie der Nützlinge erst lernen. Das ist natürlich jetzt schon eine große Errungenschaft, weil man keine Pestizidrückstände mehr hat. Ich freue mich jedes Mal wieder, wenn ich Kontrolluntersuchungen bekomme und die sind frei von jeder Chemie. Das ist ein Lernprozess gewesen, der mich heute noch immer fasziniert. Ich erkläre immer noch gerne, wie die Zusammenhänge sind, was man wissen muss, was man beachten muss, damit man dieses Produkt so produzieren kann.

Sie sind ein sehr mutiger Gärtner?
Ja, ich bin eigentlich nie furchtsam gewesen. Wenn eine neue Methode gekommen ist, habe ich immer darauf zugegriffen. Viele andere haben gesagt „das geht nicht“, und ich habe es gemacht. Es war nie umsonst.

Geben Sie Ihr Wissen auch innerhalb der Genossenschaft weiter?
Ja, ich bin ein offener Betrieb. Wir machen seit über 20 Jahren Sortenversuche, wo wir die besten Sorten suchen. Manche sind weniger anfällig für Krankheiten, besser im Ertrag, besser in der Lagerung und besser in der kompletten Qualität. Ich kann mit Stolz sagen, dass es heute fast keine Gurkensorte gibt, die nicht in meinem Betrieb einmal gewachsen ist. Die Erfahrungswerte unserer Sortenversuche werden dann unter den Gärtner ausgesendet, über die LGV. Ich kann dann drauf eingehen, warum ist die Sorte besser? Meine Kollegen sagen mir, dass die froh sind, dass sie mich haben und dass sie sich diesen Anlaufweg ersparen.

Wie ist für Sie die Mitgliedschaft in einer Genossenschaft?
Die Genossenschaft und die LGV haben einen sehr großen Wert für mich persönlich. Ich könnte mir die Produktion meiner Ware ohne den Rückhalt der LGV nicht vorstellen. LGV ist für mich ein ganz starker, wichtiger Partner als Genossenschaft, wo jedes Mitglied seine Rechte und Pflichten hat. Aber auch, wo jeder die Gewährleistung hat, dass er gut vertreten ist gegenüber dem Handel.

20. April, 2018|