Thüringer Gerhard

3. Februar, 2020|

Das Gemüsebauern-Ehepaar Gerhard und Beata Thüringer sind im burgenländischen Pamhagen beheimatet. Hier führen sie jeweils ihre eigenen Betriebe. Zukünftig soll es auch einen gemeinsamen Betrieb mit biologischer wirtschaftsweise geben, wofür 2020 erste Anbauversuche durchgeführt werden. Dabei entdeckte Gerhard seine Leidenschaft für den Gemüsebau erst etwas später. Er war Bauingenieur, bevor er den elterlichen Betrieb, der ursprünglich neben dem geschützten Anbau auch Wein- und Ackerbau umfasste, übernahm. Auf einer Gesamtfläche von 4 Hektar kultivieren Gerhard und Beata Thüringer in Folientunneln sowie im geschützten Anbau grüne, rote und gelbe Paprika und Spitzpaprika, Cherryparadeiser sowie Ingwer. Der burgenländische Ingwer, welcher seit 2018 im Handel erhältlich ist, ist eine Revolution für den österreichischen Gemüseanbau. Mit viel Liebe und Feingefühl hegt und pflegt Familie Thüringer ihren jungen Ingwer und widmet ihm sehr viel Zeit. Diesen Einsatz merkt man auch in seiner Qualität und seinem einzigartigen Geschmack. Ihren anderen Kulturen schenken die passionierten Gemüsebauern jedoch nicht [...]

Leirer Helene

3. Februar, 2020|

Im wunderschönen Wallern im burgenländischen Seewinkel ist Gemüsebäuerin Helene Leirer zu Hause. Ihren Familienbetrieb führt sie bereits in zweiter Generation. Seither ist dieser flächenmäßig sukzessive gewachsen. Heute kultiviert sie lose Paradeiser, hellgrüne Paprika, Kopfsalat sowie Batavia Salat in Folientunneln. Der sorgfältige und nachhaltige Umgang mit dem Boden ist der leidenschaftlichen Gemüsebäuerin besonders wichtig. Zurecht sind Paradeiser unumstritten seit Jahren Österreichs Lieblingsgemüse, jedoch bis sie ihren fruchtigen und süßlichen Geschmack erlangen, erfordert diese Kultur Fingerspitzengefühl, Erfahrung und jede Menge Pflege. Aber auch ihrem Batavia-Salat schenkt sie volle Aufmerksamkeit. Unter Feinschmeckern ist er auf Grund seines süßlich-frischen, leicht bitteren Geschmacks sehr beliebt und die saftigen Blätter können farblich von rot-braun bis hellgrün reichen. „Auf unser Gemüse bin ich schon sehr stolz. In jeder einzelnen Frucht, die geerntet wird und in jedem Blatt der Pflanze steckt viel Arbeit und Liebe. Wenn man sich dem bewusst ist, schmeckt das Gemüse gleich noch viel besser.“

Bauer Stefan

20. April, 2018|

Die Leidenschaft zum Gemüse und der Pflanze wurde Stefan Bauer bereits in die Wiege gelegt. Aus einer Gärtnerfamilie stammend, gründete er 1999 seinen eigenen Betrieb im Wien Essling, nahe dem Marchfeld. Die Paradeiser haben es ihm besonders angetan, vor allem den kleineren Sorten schenkte er seine Aufmerksamkeit. Die bereits Bestehenden konnten ihn nicht ganz überzeugen, weshalb er eigene Sortenversuche anstellte. Dabei kristallisierten sich einige neue Sorten heraus, sodass wir ihm heute die kräftig roten Mini San Marzanos, gelbe und braune Cherry-Paradeiser sowie die Mini Ovalis verdanken. Neben dem perfekten Paradeiser und einer großen Sortenvielfalt ist dem Gärtner Eines ebenso wichtig: die Kreislaufwirtschaft. So befindet sich auf seinem Betrieb ein Regenwasserteich, welcher größtenteils die Bewässerung des Gemüses übernimmt. Das verbrauchte Wasser läuft anschließend über Kulturrinnen ab und dient erneut der Bewässerung. Zusätzlich verfügt Stefan Bauer auf seinem Gartenbaubetrieb über eine Aquaponik-Anlage, welche einen geschlossenen Kreislauf zwischen der Fischzucht und dem Gemüseanbau [...]

Herret Erich

20. April, 2018|

Den sogenannten grünen Daumen besitzt Paradeisergärtner Erich Herret allemal. In seinem Betrieb in Wien Simmering kultiviert er Cherry Rispen- und Midi Rispenparadeiser. Bei der täglichen Pflege seiner Kulturen merkt er schon beim ersten Anblick, ob es den Pflanzen gut geht, oder ob etwas nicht stimmt. Hat die Pflanze zu viel Energie, ist es ihr zu trocken, oder doch zu nass? So kann Erich Herret schnellstmöglich darauf reagieren und die besten Maßnahmen für seine Paradeiser setzen. Dieses Wissen und Feingefühl wurde Erich quasi in die Wiege gelegt. Aus einer großen Gärtnerfamilie stammend, kam er bereits seit frühen Kindheitstagen mit den Aufgaben eines Gärtners in Berührung. Als er mit Anfang 20 seinen eigenen Betrieb gründete, wusste er aber noch gar nicht, auf welche spannende Reise er sich begeben wird. Innerhalb weniger Jahre gelang es ihm, seinen Betrieb sukzessive auszubauen, technisch immer am aktuellsten Stand zu sein und darüber hinaus – gemeinsam mit [...]

Hobiger Edeltraud

20. April, 2018|

Andreas Hobiger und seine Mutter Edeltraud führen gemeinsam zwei Gärtnerbetriebe in Wien Simmering. Andreas Vater, Johann, trat 2020 seine Pension an, hilft jedoch ebenfalls noch tatkräftig im Familienbetreibt mit. Auf insgesamt 1,8 Hektar kultiviert Familie Hobiger Salatgurken, Rispenparadeiser und Kopfsalat, welcher als Vorkultur der Gurken angebaut wird. Schon seit vielen Jahren setzen sie auf die Bewirtschaftung von Vorkulturen. Als Vorkultur werden jene Gemüsesorten eingesetzt, die in kälteren Monaten noch nicht so viel Wärme benötigen – bei Familie Hobiger der Kopfsalat. So kann Energie eingespart werden. Erst danach, wenn es wärmer Außentemperaturen hat, wird die Hauptkultur, die Gurken, gepflanzt. Als Sohn einer traditionsreichen Gärtnerfamilie lernte Andreas Hobiger schon früh mit den Pflanzen umzugehen, ihre Bedürfnisse zu lesen und auf was es bei diesem Beruf am meisten ankommt: Leidenschaft, Hingabe und Feingefühl. Die harte Arbeit wurde ihm also in die Wiege gelegt und scheut er zu keiner Zeit. Auch mit den besonderen [...]

Hobiger Johann

20. April, 2018|

Können Sie sich kurz vorstellen? Ich bin ein Gärtnermeister in Wien Simmering. Ich habe den Betrieb schon seit fast 50 Jahren. Ich habe sehr jung angefangen, habe den Betrieb von meinen Eltern übernommen. Wir machen vier Produkte, das sind Radieschen und Salat, und über die Sommermonate Gurken und Rispentomaten. Warum ist es bei Gärtnerfamilien so üblich, den Betrieb zu übernehmen? Obwohl ich das einzige Kind war, ist es mir freigestellt worden. Die Eltern haben offen gelassen, ob ich was lernen möchte, wo hingehen möchte oder da bleibe. Nur da hat mir keiner beinhart gesagt, was da wirklich dahinter steht. Man muss schon hineinwachsen ins Gärtnern. Dann sieht man das mit anderen Augen. Und vielleicht bin ich da zu der richtigen Zeit herangewachsen. Es ist wirklich schön, wenn das erste Radieschen kommt, der erste Salat. Man sieht das so knackig wachsen, man schneidet sich das erste Stück ab. Das ist wirklich [...]

Merschl Martin

20. April, 2018|

Gärtnerfamilie Merschl blickt bereits auf eine 120 jährige Geschichte zurück. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Gärtnerbetrieb von Martin Merschls Urgroßvater gegründet und seither die jahrelangen Erfahrungen, Know-how und Begeisterung von Generation zu Generation weitergegeben. Am Rande des 22. Wiener Gemeindebezirks, angrenzend zum Marchfeld, liegt Martins 6,8 Hektar großer Gärtnerbetrieb. Im geschützten Anbau kultiviert er Datterino-Paradeiser und Rispenparadeiser. Unterstützt wird er dabei von seiner Frau Irmgard und seinem Sohn Thomas, welcher den Betrieb auch zukünftig weiterführen möchte. Die Paradeiserkultivierung hat eine ebenso lange Tradition wie die Gärtnerfamilie selbst. Paradeiser wurden – neben einem breiten Gemüsesortiment – bereits vom Vater und Großvater angebaut. Martin Merschl entschied sich jedoch für die Spezialisierung auf den Anbau von Paradeiser und stellte seinen Familienbetrieb neu auf. Im Rahmen dessen modernisierte er den Betrieb und brachte ihn auch technisch auf den aktuellsten Stand. Die Ernte ist natürlich für Martin Merschl etwas ganz besonderes und ist die [...]

Pannagl Franz und Markus

20. April, 2018|

Seit ungefähr 1910 gibt es den Familienbetrieb der Pannagls bereits. Heute wird der 8.000m2 große Betrieb am Mitterweg in Wien Simmering, von Vater und Sohn gemeinsam geführt. Schon seit Generationen spezialisierten sie sich auf die Paradeiserkultur und bauten immer wieder unterschiedliche Sorten an. Ihre Passion fanden die beiden Gärtner schlussendlich in den Ochsenherzparadeisern, die bei Familie Pannagl im geschützen Anbau kultiviert werden. Obwohl diese Kultur bereits über 100 Jahre alt ist, erlebte sie eine Renaissance. Familie Pannagl war eine der ersten, welche die Ochsenherzparadeiser zurück in die österreichische Küche brachte. Die Ochsenherzen machen es aber Markus und Franz Pannagl manchmal nicht so einfach, denn der Umgang mit dieser Kultur ist sehr kompliziert und es benötigt viel Wissen und Erfahrung, die Bedürfnisse der Pflanze erkennen und möglichst flexibel darauf reagieren zu können. Neben einem besonderen Gespür für die Pflanzen haben Markus und Franz aber auch immer einen besonderen Blick auf die [...]

Schippani Leopold

20. April, 2018|

Gärtner Leopold Schippani ist im elften Wiener Gemeindebezirk, in Simmering zu Hause. Den Betrieb übernahm er 1992 in dritter Generation und führt ihn seither mit seiner Frau Anneliese. In diesen Jahren hat sich vieles getan, der Betrieb wurde kontinuierlich ausgebaut und erneuert, sodass er auch technisch auf den aktuellsten Stand ist. Kultiviert werden Rispen-, lose Paradeiser, Gurken und Kohlrabi, Rucola und Brokkoli im geschützten Anbau. Dabei liegt sein Fokus auf Paradeisern und Gurken, denn beiden Kulturen haben schon jahrzehntelange Tradition bei Familie Schippani. Seit 2019 auch der jüngste Sohn, Stefan, als abgeschlossener Gärtnerfacharbeiter zuhause geblieben ist, werden alternative Kulturen überlegt. So wurde auch Kohlrabi und Brokkoli im Gewächshaus als Nachkultur gepflanzt. Nach diesen Anbauversuchen 2019 entschied sich Familie Schippani, diese auch vollständig in die Anbauplanung mitaufzunehmen und langfristig zu kultivieren. Auf Grund der Nähe und des kurzen Transportweges zur Übernahmestelle der LGV Sonnengemüse in Simmering, kann das Gemüse bis zur [...]