Paprika und Chili

Startseite>GärtnerInnen>Paprika und Chili

Unger Heinrich

24. Februar, 2020|

Wenn man an die Stachelgurke Kiwano denkt, denkt man sicherlich nicht zuerst an das Burgenland. Doch genau dort kommen die österreichischen Kiwanos her, wo auch Gemüsebauer Heinrich Unger zu Hause ist. In Wallern nahe des Neusiedler Sees, bewirtschaftet er 12 Hektar. Seine Folientunnel nehmen rund einen Hektar ein, in denen er Kiwanos und grünen Paprika kultiviert. Heinrich Ungers Betrieb ist ein Familienbetrieb. Bereits sein Großvater war Landwirt und Gemüsebauer, ebenso wie sein Vater. Für Heinrich war es somit als Kind schon klar, in wessen Fußstapfen er einmal treten wird. Seinen Entdeckergeist und Neugierde brachten Heinrich Unger zu den Kiwanos. Diese haben ihn immer schon interessiert und so kam es dazu, dass er einmal einen Anbauversuch wagte. Mittlerweile haben die Kiwanos einen fixen Platz im Sortiment und werden über Seewinkler Sonnengemüse in ganz Österreich vermarktet. Sie sind aber nicht die einzigen Anbauversuche die Heinrich startet. Immer wieder probiert er neue Kulturen [...]

Schmidt Horst

24. Februar, 2020|

Am Rande Simmerings, im elften Wiener Gemeindebezirk, befindet sich der Betrieb von Familie Schmidt. Brigitte hatte diesen von ihren Eltern übernommen und führt ihn heute zusammen mit ihrem Mann Horst und der gemeinsamen Tochter Bianca, in dritter Generation. Heute werden auf drei Hektar geschütztem Anbau eine bunte Gemüsevielfalt angebaut. Ihr Produktportfolio ist sehr vielseitig und reicht von verschiedenen Salaten über Rispenparadeiser, Salatgurken und bunten Paprika. Kopfsalat, Vogerlsalat und die Salatsorten des Mixsalates werden als Vor- und Nachkultur der grünen, roten und gelben Paprika und Gurken kultiviert. Der Mixsalat umfasst den Lollo Rosso, den Eichblattsalat sowie den Lollo Bionda. Diese drei Salate sind drei traditionelle, alte Sorten, die bereits im 19. Jahrhundert in Österreich angebaut wurden. Ihr Geschmack ist so vielseitig wie ihr Aussehen und je nach Sorte fein-herb, nussig oder leicht bitter. Um die Pflanze beim Wachstum zu unterstützen baut Familie Schmidt auf Koksmatten an. Diese Kraft der Natur zeigt [...]

Schmidt Brigitte

24. Februar, 2020|

Am Rande Simmerings, im elften Wiener Gemeindebezirk, befindet sich der Betrieb von Familie Schmidt. Brigitte hatte diesen von ihren Eltern übernommen und führt ihn heute zusammen mit ihrem Mann Horst und der gemeinsamen Tochter Bianca, in dritter Generation. Heute werden auf drei Hektar geschütztem Anbau eine bunte Gemüsevielfalt angebaut. Ihr Produktportfolio ist sehr vielseitig und reicht von verschiedenen Salaten über Rispenparadeiser, Salatgurken und bunten Paprika. Kopfsalat, Vogerlsalat und die Salatsorten des Mixsalates werden als Vor- und Nachkultur der grünen, roten und gelben Paprika und Gurken kultiviert. Der Mixsalat umfasst den Lollo Rosso, den Eichblattsalat sowie den Lollo Bionda. Diese drei Salate sind drei traditionelle, alte Sorten, die bereits im 19. Jahrhundert in Österreich angebaut wurden. Ihr Geschmack ist so vielseitig wie ihr Aussehen und je nach Sorte fein-herb, nussig oder leicht bitter. Um die Pflanze beim Wachstum zu unterstützen baut Familie Schmidt auf Koksmatten an. Diese Kraft der Natur zeigt [...]

Schmidt Bianca

24. Februar, 2020|

Am Rande Simmerings, im elften Wiener Gemeindebezirk, befindet sich der Betrieb von Familie Schmidt. Brigitte hatte diesen von ihren Eltern übernommen und führt ihn heute zusammen mit ihrem Mann Horst und der gemeinsamen Tochter Bianca, in dritter Generation. Heute werden auf drei Hektar geschütztem Anbau eine bunte Gemüsevielfalt angebaut. Ihr Produktportfolio ist sehr vielseitig und reicht von verschiedenen Salaten über Rispenparadeiser, Salatgurken und bunten Paprika. Kopfsalat, Vogerlsalat und die Salatsorten des Mixsalates werden als Vor- und Nachkultur der grünen, roten und gelben Paprika und Gurken kultiviert. Der Mixsalat umfasst den Lollo Rosso, den Eichblattsalat sowie den Lollo Bionda. Diese drei Salate sind drei traditionelle, alte Sorten, die bereits im 19. Jahrhundert in Österreich angebaut wurden. Ihr Geschmack ist so vielseitig wie ihr Aussehen und je nach Sorte fein-herb, nussig oder leicht bitter. Um die Pflanze beim Wachstum zu unterstützen baut Familie Schmidt auf Koksmatten an. Diese Kraft der Natur zeigt [...]

Brazda Melanie

24. Februar, 2020|

Melanie Brazda stammt aus einer Gärtnerfamilie und hat – wie das Leben so spielt – im Jahr 2000 den Gärtner Leopold Brazda geheiratet. Nach 15 Jahren als Bankerin und auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit gründete sie ihren eigenen Gärtnerbetrieb und hat sich seitdem nicht nur dem roten Spitzpaprika verschrieben. Schritt für Schritt verfolgte Melanie Brazda einen ganzheitlichen Ansatz, absolvierte 2016 eine Ausbildung zur Ernährungstrainerin, beschäftigt sich mit natürlicher Frischekosmetik, ernährt sich vegan und veröffentlichte ein Kochbuch mit 170 veganen Gerichten. Mit ihrem Mann hat Melanie Brazda einen erfahrenen Gärtnermeister an ihrer Seite, der dem roten Spitzpaprika mindestens genauso viel Leidenschaft entgegenbringt wie seiner Familie: „Ich arbeite mit viel Freude als Gärtnerin und pflege die Spitzpaprika-Pflanzen mit viel Einsatz, damit ich ab Juli, wenn der Spitzpaprika die perfekte tiefrote Färbung hat, eine gesunde und sehr geschmacksintensive Ernte in die LGV nach Simmering liefern kann. Mein Know-how als Gärtnerin und mein [...]

Mader Johann

24. Februar, 2020|

Die Familie Mader baut seit vielen Generationen Gemüse in Wien an. Seit 1991 lebt Johann Mader mit seiner Familie in Wien Essling nahe dem Nationalpark Donau-Auen. Seine Eltern haben aus Überzeugung bereits schon vor über 23 Jahren mit viel Leidenschaft die Produktion auf eine biologische Wirtschaftsweise umgestellt. Johann Mader ist mit der biologischen Stadtlandwirtschaft groß geworden und hat mit ebenso viel Leidenschaft den Betrieb 2013 von seinem Vater übernommen. Mittlerweile wird auf ca. 3 Hektar bestes Wiener Bio-Gemüse wie zum Beispiel Salat (Kopfsalat, Eichblatt, Lollo Rosso, Endivien etc.), Stangensellerie, bunte Paradeiser und Pfefferoni kultiviert. Die kurzen Transportwege von den Donau-Auen sparen nicht nur CO² sondern ermöglichen auch, dass das Bio-Gemüse vollständig an der Pflanze reifen kann und vollreif geerntet werden kann. Bereits einen Tag später finden die Kunden das frische Bio-Gemüse im Regal. Johann Mader stolz: „Wir bauen im Freiland und in Folientunneln nur einen Steinwurf von den Donau-Auen entfernt [...]

Unger Roswitha

3. Februar, 2020|

Bereits 1987 ist Roswitha Unger in den Familienbetrieb eingestiegen, den sie heute in dritter Generation mit ihrem Mann Richard führt. Sie leben und arbeiten im burgenländischen Wallern. Neben ihrer Landwirtschaft bewirtschaften sie zusätzlich auf einem Hektar Gemüse und kultivieren grünen Paprika, Kopfsalat und Grillpaprika in Folientunneln. Ihre Liebe und Zuneigung gelten dem grünen Paprika und dem Kopfsalat. Letzterer wird als Vorkultur des Paprika angebaut. Unter ihren sorgsamen Augen wächst ihr Gemüse gut behütet in Folientunnel. So ist es vor Frost und Wetterkapriolen optimal geschützt. Nur Erde, Wasser und Sonne kommen an die jungen Pflanzen. In diesem perfekten Umfeld können beispielsweise die Außenblätter des Kopfsalats ebenso zart und frühlingsgrün gedeihen wie das Salatherz. Mit ihrer jahrelangen Erfahrung hat die leidenschaftliche Gemüsebäuerin die beste Voraussetzung auch neues Auszuprobieren. So startet Roswitha im Jahr 2020 ihren ersten Anbauversuch mit den bei Konsumenten sehr beliebten Grillpaprika (Pimiento de Padron). „Nur wer mit Leidenschaft dabei [...]

Unger Michael

3. Februar, 2020|

Im burgenländischen Pamhagen ist unser Gemüsebauer Michael Unger zu Hause. Den knapp 6 Hektar großen Familienbetrieb übernahm er von seinem Vater und führt er heute in zweiter Generation. Bei Michael Unger geht es bunt zu: Er kultiviert bunte Blockpaprika, rote und gelbe Spitzpaprika sowie scharf-pikante, hellgrüne Pfefferoni im geschützten Anbau. Seine große Leidenschaft gilt dem Spitzpaprika. Die herrliche Süße des roten Spitzpaprika verleiht auch dem Seewinkler Sonnengemüse „ketch´me´up“ seinen fantastischen Geschmack. Starkoch Roland Trettl hat dafür ein geniales Rezept kreiert. Ohne Zuckerzusatz, glutenfrei und laktosefrei gibt es das „ketch´me´up“ auch in einer scharfen Version. Die pikante Schärfe kommt dabei ebenfalls von Michaels grünen Pfefferoni. Die Pfefferoni benötigen es richtig warm und windgeschützt, daher gedeihen sie fast nur im Glashaus. Wie scharf eine Pfefferoni übrigens ist, hängt vom Gehalt an Capsaicin ab. Samen enthalten eine besonders hohe Konzentration der Scharfstoffe, jedoch mit zunehmender Entfernung der Frucht von den Samen, nimmt die [...]

Unger Hermann

3. Februar, 2020|

Können Sie sich kurz vorstellen? Mein Name ist Unger  Hermann und ich führe meinen Betrieb in Pamhagen. Ich habe 1991 den Betrieb von meinem Vater übernommen und begann mit der Produktion von Paprikas im Folientunnel. 2006 ist dann das Glashaus entstanden. Gibt es etwas, worauf Sie besonders stolz sind? Auf den Betrieb und dass unser Sohn Michael die Generationsgeschichte weiterschreibt. Was zählt Erfahrung in Ihrem Beruf? Der Bedacht muss immer auf Weiterentwicklung liegen, STEHENBLEIBEN bedeutet, einen  RÜCKSCHRITT zu machen. Lassen sich Privat- und Berufsleben überhaupt trennen? Ja, wenn der Betrieb nicht unmittelbar neben das Wohnhaus gebaut wird.

Mehr Beiträge laden